Tür an Tür mit Thüringen

Richtig schön, abends mit den Nachbarn auf dem Balkon zu sitzen, Lichterkette glimmt in der Dämmerung, selbstgemachte Limo in der Hand. Dazu ein Plausch über die vergangenen Tage, was so passiert ist, was fürs Wochenende geplant ist. Quasi Tür an Tür mit Freunden.

Ähnlich ist es mit Thüringen – das ist auch wie ein sympathischer Nachbar. Es ist nicht nur um die Ecke wie das nette Pärchen von nebenan, es lädt auch zu wunderbaren Erlebnissen ein, die nah beieinander liegen. Hier erlebt ihr Natur, taucht in Kultur ein, entdeckt Geheimtipps und das alles auf kürzestem Weg. 

Wir laden euch zu uns nach Hause ein! Unsere Tür ist offen – bis bald bei eurem Lieblingsnachbarn.
 

 

Besuch auf der Leuchtenburg

Scherben bringen Glück

Habt ihr schon einmal absichtlich einen Teller zerschmettert? Mir passiert das höchstens aus Versehen und dann trauere ich um mein schönes Geschirr. Beim Besuch der Leuchtenburg habe ich genau das gemacht: Ich habe mit Absicht Porzellan zerschellen lassen. Aber auf dem Weg dorthin habe ich noch mehr Kurioses erlebt und gesehen…
Entdeckungen in der Skatstadt Altenburg

Kreuzbube ist Trumpf

Wer streitet denn hier? Auf dem ältesten Markt von Altenburg, dem Brühl, liefern sich vier Herren auf einem Brunnen einen Kampf. Zum Glück keine kriegerische Auseinandersetzung. Es sind die vier „Wenzel“, die hier im Clinch liegen.
Rosenhecken, Spargelbeet und Freiluftlabor

Goethe im Gartenfieber

Seine Liebe zur Natur beschert der Nachwelt einen riesigen Fundus von Gedichten und Betrachtungen. Was Johann Wolfgang von Goethe beschreibt, liegt buchstäblich vor seiner Haustür – allzu oft findet er die Inspiration in seinen Gärten und dem Park an der Ilm. In den fünf Jahrzehnten seiner Weimarer Zeit war der Dichter immer wieder mit Natur, Botanik und Gartenbau beschäftigt.
Pssst… er schläft noch

Der schlafende Kaiser im Kyffhäuser

Besser ihn noch nicht zu wecken, steht man doch auf dem Berg, in dem er der Sage nach schlafen soll. Seit vielen hundert Jahren. Wer wäre da kein Morgenmuffel…
Krämerbrücke in Erfurt
Mikrokosmos Krämerbücke in Erfurt

Viel Kram auf einer Brücke

Kommt mit, hinab in die Kühle des Kellers. Kopf einziehen und vorsichtig die Füße setzen. Die Steinstufen sind ausgetreten vom jahrhundertelangen Gebrauch; wir sind auf dem Weg in das Innere eines Brückenpfeilers.
Ein Dorfbesuch im Weimarer Land

Anderer Leute Häuser

Stellt euch ein kleines Dorf vor, in dem niemand wohnt. Die Häuser sind komplett eingerichtet nur die Bewohner sind verschwunden. Als hätten sie sich auf einmal in Luft aufgelöst.
Die perfekte Verbindung von Garten und Bier

Das Glück liegt in Weißensee

„Zwei Bier und ein Mord!“, rufe ich aus, als wir das Ortsschild mit der Aufschrift „Weißensee“ passieren. „Was?“ Clara, die unseren Wagen steuert, bremst spontan. „Na, Weißensee!“ rufe ich aufgeregt.
Nationalpark Hainich

Den Urwald vor der Haustür

Wenn man Urwald hört, denkt man automatisch an ferne Länder und sieht sich entlang des Amazonas durch das Dickicht kämpfen. Urwälder gibt es allerdings überall, auch in Europa, sogar hier in Thüringen. Bitte festes Schuhwerk anziehen und auf in den Nationalpark Hainich.
Radfahren im Eichsfeld

Abenteuer Kanonenbahn-Radweg

Hier gibt’s statt Bratwurst den Eichsfelder Feldgieker. Wie es zu diesem Namen kam? Na, weil die Wurst beim Trocknen „aufs Feld naus giekte“. Und diese Felder scheinen endlos zu sein. Ohmgebirge, Dün, der Lauf von Werra und Unstrut bieten wunderbare Fotomotive. Die Wanderwege führen durch malerische Dörfchen, wo Traditionen bis heute gelebt werden. Wandern ist nicht so euer Ding? Dann eben per Rad in Kanonengeschwindigkeit.
Sommerfrisches Schwarzatal

Abkühlung für die ganze Familie

Fernab der sommerlich aufgeheizten Großstadthektik scheinen die Uhren im Schwarzatal ein bisschen langsamer zu ticken. Ein stiller Zauber liegt über der märchenhaften Landschaft im Thüringer Wald, die durch den goldreichsten Fluss Deutschlands, die Schwarza, geprägt ist.
Kanutour auf der Werra
Kanufahrt auf der Werra

Duett auf dem Wasser

„Hey, pass doch auf!“ pflaume ich Jannik an. Genervt ducke ich mich unter den tief ins Wasser hängenden Ästen hindurch, als unser Kanu gefühlt zum hundertsten Mal vom Kurs abkommt und eine Wende macht. Zum Glück hat uns Andreas vom Kanuverleih bei der Einweisung erklärt: „Der, der hinten sitzt, hat die Hosen an und sagt, wo‘s lang geht.“ Und: „Derjenige ist aber auch immer verantwortlich, wenn etwas schief geht.“ Also für mich wäre die Schuldfrage eindeutig geklärt. Das sieht Jannik, mein Mann, natürlich ganz anders.
Schloss Friedenstein in Gotha
Schloss Friedenstein in Gotha

Barockes Universum

Ob der Bauherr sich hier zurechtgefunden hat? 1.268 Fenster und 500 Räume hat das Schloss, das Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha ab 1643 in nur zwölf Jahren erbauen ließ. Heute beherbergt es Millionen von Exponaten – wenn man alle Stücke der Insektensammlung mitzählt.
Sommerpalais im Greizer Landschaftspark
Auf Schlösser-Tour in Greiz

Kleinstes Fürstentum Deutschlands

Viele machen sich Listen für die Orte, die sie einmal bereisen möchten. Darauf stehen nicht unbedingt Länder, sondern eher konkrete Merkwürdigkeiten, außergewöhnliche Orte oder eben absolute Geheimtipps: der höchste Ort Europas, die ältesten Bäume der Welt, etc. Eines Tages ging ich meiner Leidenschaft nach: ein guter Tee, ein spannender Roman.