König der Lüfte

Unser Ferien-Tipp

Mal ehrlich, einen Schönheitspreis gewinnt er sicherlich nicht, aber das müssen Könige ja auch nicht. Denn ein solcher ist er unbestritten. Außerdem hat er andere Qualitäten: Er zählt zu den elegantesten Flugkünstlern der Welt, legt an einem Tag zuweilen mehrere hundert Kilometer zurück und das in einer Flughöhe von bis zu 7.000 Metern und er schafft unglaubliche 172km ohne einen einzigen Flügelschlag. Beeindruckend, oder? Aber warum schreiben wir hier über einen Vogel, der in Südamerika beheimatet ist? Na, weil einer dieser beindruckenden Greifvögel ganz ohne lange Anreise bestaunt werden kann – und zwar im Adler- und Falkenhof auf der Niederburg in Kranichfeld.

Ein Raunen geht durch die Zuschauer als er seine Schwingen ausbreitet, um sich in die Lüfte zu erheben. Keine Angst, der riesige Vogel streift euch nicht. Wie von Zauberhand zieht er majestätisch über den Himmel. Er ist ein beeindruckendes Tier, der Andenkondor, wenn auch nicht besonders hübsch. Aber Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Mit einem Körpergewicht von bis zu 15 kg und einer Flügelspannweite von bis zu 3,10 Metern ist er nicht nur der größte Greifvogel weltweit, sondern auch der größte Landvogel und damit der unangefochtene König der Lüfte, auch auf der Niederburg in Kranichfeld.

Auf dem weitläufigen Burgareal lebt er zusammen mit Falken, Adlern, Bussarden und Eulen. Hier lädt euch Falkner Herbert Schütz zu beeindruckenden Flugvorführungen ein und vermittelt interessantes Wissen über die Lebens- und Verhaltensweisen der Tiere. Wer von euch ist so mutig und lässt einen der Greifvögel auf seiner Hand landen? Wenn ihr Glück habt, kitzelt euch eine Feder, die einer der Vögel im Flug verliert – ein ganz besonderes Andenken.

Zum Abschluss könnt ihr noch das Oberschlosses mit Burgfried besichtigen. Was, noch eine Burg? Ja, hoch über Kranichfeld thront das Renaissanceschloss. Daher auch der Name „2-Burgen-Stadt“.

© Julia Friebe, Weimarer Land Tourismus e.V.

Ein kurzer Spaziergang bringt euch dorthin und ihr werdet mit einer fantastischen Aussicht über das Ilmtal belohnt. In einiger Entfernung seht ihr sogar einen großen See, der herrlich in der Sonne glitzert – den Stausee Hohenfelden. Das ist euer nächstes Ziel. Nach knapp 5 km seid ihr da. Ihr könnt hier auch den Naturlehrpfad nutzen; ein Wanderweg zwischen Hohenfelden und Kranichfeld mit Lehrtafeln zur Natur und den dort lebenden Tieren.

Angekommen in der Erlebnisregion Hohenfelden gibt es eine lange To-Do-Liste. Habt ihr schon einmal die borstige Haut eines winzigen Schweins gestreichelt? Das könnt ihr im Streichelgehege machen. Einen Adrenalin-Kick holt ihr euch auf dem Bungee-Trampolin. Wenn ihr noch höher hinauswollt, besucht den Kletterpark. Um den ereignisreichen Tag gemütlich ausklingen zu lassen, rudert ihr über den Stausee dem Sonnenuntergang entgegen.

©Roman Möbius, Weimarer Land Tourismus e.V.

Noch mehr Erlebnis für den nächsten Tag? Dann besucht die „Avenida-Therme“. Hier entspannen die Großen in der Saunawelt und die Kleinen powern sich auf den Erlebnisrutschen aus.

​​​​​​​Ihr seid neugierig auf:

Unterschiedlichste Greifvögel aus nächster Nähe.; sie zu bestaunen, ihren eleganten Flug durch die Lüfte zu erleben und eine kleine Mutprobe?

Ihr sucht:

Die Nähe zu Tieren, Aktivitäten im Freien und jede Menge Abwechslung? Die Flugvorführungen finden bis Ende Oktober von Dienstag-Sonntag und an allen Feiertagen von 15-16 Uhr statt. Weitere Informationen hier: www.falkenhof-kranichfeld.de. Parkplätze und ein barrierefreier Zugang sind vorhanden. Das Oberschloss lässt sich ebenfalls von Dienstag-Sonntag in der Zeit von 10-17 Uhr besichtigen (www.oberschloss-kranichfeld.de). Und noch mehr Action und Spaß findet ihr hier: www.erlebnisregion-hohenfelden.de.

Ihr seid:

Mit dem Fahrrad unterwegs? Kranichfeld liegt direkt am 4* zertifizierten Ilmtal-Radweg. Nur 5 km entfernt findet ihr den Stausee Hohenfelden. Fahrradstellplätze und Elektroladestationen sind vorhanden.

Mit dem ÖPNV unterwegs? Vom Hauptbahnhof Weimar mit der „Ilmtalbahn“ zum Bahnhof Kranichfeld. Von dort gelangt man bequem mit dem Bus in Richtung Erfurt (Linien 155, 238, 113) zum Stausee Hohenfelden.

Zu Fuß unterwegs? Ein Wanderweg von ca. 5 km führt von Kranichfeld nach Hohenfelden.

Titelbild: ©Monique Hecker

Datentabelle