Eichsfeld

Statt Bratwurst gibt‘s hier Eichsfelder Feldgieker. Wie es zu diesem Namen kam? Na, weil die Wurst beim Trocknen „aufs Feld naus giekte“. Und diese Felder erscheinen endlos zu sein. Ohmgebirge, Dün, der Lauf von Werra und Unstrut bieten wunderbare Fotomotive. Die Wanderwege führen durch malerische Dörfchen, wo Traditionen bis heute gelebt werden.

Restaurant 12HUNDERT9 auf Burg Scharfenstein

Von einer Burg, dem Papst und jeder Menge Whisky

Beinah war der Papst auf der Burg Scharfenstein. Ein Umstand, der dazu geführt hat, dass die beindruckende Burg aus dem 13. Jahrhundert vor dem Verfall gerettet wurde. So beginnt die Geschichte von der Whiskyerlebniswelt und vom Burghotel Scharfenstein. Wir besuchen die Burg und erkunden sie vom Gewölbekeller bis zum Restaurant gemeinsam mit den Gastgebern Lisa Bonda und Martin Henning.
Radfahren im Eichsfeld

Abenteuer Kanonenbahn-Radweg

Hier gibt’s statt Bratwurst den Eichsfelder Feldgieker. Wie es zu diesem Namen kam? Na, weil die Wurst beim Trocknen „aufs Feld naus giekte“. Und diese Felder scheinen endlos zu sein. Ohmgebirge, Dün, der Lauf von Werra und Unstrut bieten wunderbare Fotomotive. Die Wanderwege führen durch malerische Dörfchen, wo Traditionen bis heute gelebt werden. Wandern ist nicht so euer Ding? Dann eben per Rad in Kanonengeschwindigkeit.
Burg Hanstein im Eichsfeld
Unser Ferien-Tipp

Der Teufel im Eichsfeld

Am Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-Thüringen erstrahlt die Burgruine Hanstein im hellen Sonnenlicht. Eigentlich kennt man die Burg aus dem Kinofilm „Der Medicus“ als einen düsteren Ort. Bei einem Besuch merkt ihr aber schnell, dass die Burg und die Landschaft darum freundlich anmutende Orte zum Verweilen sind.
Klausenhof in Bornhagen Inhaber Martin und Klaus Röhrig
Klausenhof Bornhagen

Für echte Edelmänner oder ein Lied über die Kunst des Ankommens

Der Weg schlängelt sich durch geordnete Felder und schwungvolle Hügelketten. Hinter jeder Kurve wartet ein neues Bild, ein noch schönerer Anblick. So schön, dass es schwer fällt nicht immer wieder entzückt „ahhhh“ und „ohhh“ zu sagen. So wie bei einem Feuerwerk: Jede Rakete malt in bunten Farben Kunstwerke in den Himmel. Nur, dass es hier im Eichsfeld nicht erst Nacht werden muss und es auch keiner Pyrotechnik bedarf, um ins Staunen zu geraten.