Welterberegion Wartburg Hainich

UNESCO-Weltnaturerbe trifft UNESCO-Weltkulturerbe: Der Nationalpark Hainich zählt zu den letzten Überbleibseln der Urwälder Mitteleuropas. Auf dem Baumkronenpfad steigt ihr dem Urwald regelrecht auf den Kopf. Und die berühmte Wartburg liegt nur einen (Wild-) Katzensprung entfernt. Hier hat Luther im wahrsten Sinne des Wortes Weltgeschichte geschrieben.

Panorama der Stadtmauer in Mühlhausen
3 auf einen Streich

Städtehopping im Norden

In kürzester Zeit möglichst viel sehen wollen? Das war die Vorgabe meiner Freundin, Charlotte, für unseren Wochenendtrip. Sie mag muckelige Städte mit mittelalterlichem Flair – auch Kopfsteinpflaster, Fachwerkhäuser und verwunschene Gässchen haben es ihr angetan. Das wäre „super instagramable“ wie sie immer sagt. Nur gut, dass sich das hervorragend mit meinem geplanten Städte-Hopping inklusive kleinen Kulturprogramms vereinen lässt. Dann mal los.
Nationalpark Hainich

Den Urwald vor der Haustür

Wenn man Urwald hört, denkt man automatisch an ferne Länder und sieht sich entlang des Amazonas durch das Dickicht kämpfen. Urwälder gibt es allerdings überall, auch in Europa, sogar hier in Thüringen. Bitte festes Schuhwerk anziehen und auf in den Nationalpark Hainich.
Stiftsgut Wilhelmsglücksbrunn

Schafe, Störche und Slowfood

Drei Storchennester, ein Lama und prämierter Blauschimmelkäse – wo gibt’s denn sowas? Im idyllischen Wilhelmsglücksbrunn ganz im Westen von Thüringen.
Luftaufnahme von der Wartburg
Faszinieren lassen

Die Wartburg

In Thüringen gibt es auf kleinstem Raum so viele Schlösser und Burgen wie nirgendwo anders in Europa. Da purzelt ihr quasi von einem Festsaal in den nächsten. Die bekannteste ist wohl die Wartburg bei Eisenach. Nur, wer sie auch persönlich besucht hat, verspürt die besondere Aura, die von ihr ausgeht. Das hängt vor allem mit den vielen Geschichten und Begebenheiten zusammen, die mit ihr verbunden sind. Wie einem Dichterwettstreit, dem Sängerkrieg, oder dem Besuch des Teufels höchstpersönlich. Ob wahr oder nicht – es gibt Erstaunliches zu erkunden und Schönes zu sehen.
Schloss Friedenstein in Gotha
Schloss Friedenstein in Gotha

Barockes Universum

Ob der Bauherr sich hier zurechtgefunden hat? 1.268 Fenster und 500 Räume hat das Schloss, das Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha ab 1643 in nur zwölf Jahren erbauen ließ. Heute beherbergt es Millionen von Exponaten – wenn man alle Stücke der Insektensammlung mitzählt.